Obstbaum-Pflanzaktion in Oberdollendorf „Auf dem Schnitzenbusch“

Auch winterliche Temperaturen konnten unsere Sektionsmitglieder nicht davon abhalten, sich an der Obstbaumpflanzaktion in Oberdollendorf, Auf dem Schnitzenbusch, zu beteiligen.

Die Bürgerinitiative Naturschutz Siebengebirge hat uns, erfreut über unsere Spende, freie Flächen auf ihrer Oberwiese zur Verfügung gestellt, Befestigungsmaterial und auch wertvolles Know-how. In Absprache haben wir den Rheinischen Bohnapfel, süßsauer und bekannt für seine lange Lagerfähigkeit bis Ende April und als weitere aromatische Apfelsorte den Gravensteiner bestellt, der eine imposante Größe erreichen kann. Als Birnensorte kam die Gellert`s Butterbirne, süß-zart schmelzend hinzu. Was nach schnell erledigter Arbeit aussah, nahm fünf Stunden in Anspruch. Das Arbeitsgerät für fünf Gruppen wurde auf die Anhänger geladen, einschließlich Wasserfass und los ging es mit zwei Traktoren in den Hang im Siebengebirge.

Vor Ort waren die Pflanzstellen markiert und schon mussten die Muskeln trainiert werden – Erde auf die eine, Grasnarbe auf die andere Seite. Die Tiefe des Lochs richtet sich nach der Veredlungsstelle, die sich später auf jeden Fall ein Stück über der Erdoberfläche befinden sollte. Ein Schutz aus unverzinktem Draht gegen Wühlmäuse wurde eingesetzt. Die mit Waldhumus vermischte Erde wurde wieder ins Pflanzloch geschaufelt, während der junge Baum ausgerichtet wurde.

Damit war die Arbeit noch lange nicht beendet, aber erst einmal wurde eine heiße Erbsensuppe angeboten, damit wir wieder zu Kräften kamen. Die brauchten wir auch, denn es galt, jeweils drei Pfähle in den Boden zu rammen, um einen stabilen Draht gegen Wild- und Schafsverbiss zu befestigen. Nebenbei boten uns die Mitglieder der Naturschutzgruppe Unterricht im Obstbaumschnitt an, mit der Gelegenheit zu praktischen Übungen. Da Alpenvereinsmitglieder bekanntlich keine Höhenangst haben, schreckten wir nicht vor dieser Erfahrung zurück.