Erfrischender Informationsabend am 29.01.2020

Der Sektionsvorstand hatte eingeladen und schon saßen 17 interessierte Menschen im Sektionszentrum beisammen. Acht Damen (eine davon war unsere 1. Vorsitzende) und neun Herren (einer davon war unser Öffentlichkeitsreferent) saßen bereits zusammen, als die gegenüberliegende Kirchturmglocke 19 Uhr schlug. Pünktlich ist man ja. Wir sind in Deutschland.

Uschi Sampels trug vor, was unsere Alpenvereinssektion alles zu bieten hat. Aber das könnt ihr ja auf dieser Webseite ganz in Ruhe selber lesen. Und das ist eine Menge. Das lässt sich sehen. Wenig bekannt dürfte sein, dass das Durchschnittsalter unserer Mitgleider bei ca. 40 Lebensjahren liegt (na die Zahl wäre doch auch etwas für die Seite „Die Sektion in Zahlen …). Wir müssen uns noch mehr um die Jugend bemühen. Sie ist die Zukunft. Und ohne Erfahrung geht es auch nicht …

Deshalb: Sehr beeindruckend für alle war die kurze Schilderung eines Teilnehmers: Mit seinen 80 Jahren kommt er gerade aus der Kletterhalle. Vier Stunden Training. Jahrzehntelang Mitglied der Sektion in vielen Funktionen. Durch Reisen Kenner der meisten Gebirge dieser Erde. Und vieles mehr. Der ÖA-Referent wird sich um ein Interview mit dem Mitglied bemühen. Was ihn denn am Informationsabend interessiere? Er wolle mal hören, was die Sektion alles so macht. Perfekt, das ist der beste Beweis für Mitgliederbindung. Später und an anderer Stelle sicher mehr.

Die Erwartungen der neuen Mitglieder und der künftigen Mitglieder der Sektion waren äußerst überzeugend:
– Sektionsleben erfahren
– Region kennen lernen (nicht alleine, in der Gruppe)
– Kletterpartner finden
– Kurse finden, Touren mit anderen, Mitgliedervorteile nutzen u. v. a. m.

Die Sektion könne doch eine Ü-60-Klettergruppe, Hüttentouren und Fitnesstraining in der Sporthalle anbieten. Mal sehen, was geht. Es war kurzweilig. So der Eindruck der meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Sektion lebt. Durch ihre Mitglieder.