150 Jahre DAV

Mit 357 Sektionen und 1,3 Millionen Mitgliedern (der Anteil der Jugend und Frauen wächst überproportional) ist der DAV größter Bergsport- und Naturschutzverein der Welt. Der Präsident des DAV, Josef Klenner betonte den ursprünglichen Grundgedanken der Leidenschaft für die Bergwelt bei Gründung des Vereins in der Sektion München im Jahr 1869. So ist das Motto der Jubiläumsfeier auch heute noch „Wir lieben die Berge“. Dr. Andreas Ermacora, seit 2013 Präsident des Österreichischen Alpenvereins, spricht von einer Industrialisierung der Alpen, die einhergeht mit einem bedrohlichen Flächenverbrauch für Skigebiete u.a. für Absprengen von Bergkuppen für Bergstationen. Ziel des Alpenvereins muss es sein, die Schönheit der Bergwelt zu erhalten.

Resolution für eine konsequente Klimapolitik des DAV

Ziel: Klimaneutralität auf allen Ebenen

  1. Politik soll Rahmen setzen
  2. Klimabeitrag in einen Klimafonds
  3. Selbstverpflichtung

Wo kann ich COeinsparen?

Vorschläge wurden vorgetragen:

Mobilität: Nutzung von ÖPNV, Fahrgemeinschaften und Mobilitätsplattformen wie Apps zu Mitfahrgelegenheiten. Wenn Anfahrt mit eigenem PKW, dann rücksichtsvolles Fahrverhalten z.B. Tempolimit 130.

Urlaubsplanung: Langzeiturlaub anstelle von Kurzurlauben mit großen Distanzen. Möglichst Vermeidung von Flugverkehr insbesondere Inlandsflüge. Die kostenpflichtige alpenvereinaktiv-App bietet neben Tourenplanung auch den Hinweis auf Anfahrtsmöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Beschluss:

CO2  – Emissionserhebung: in den nächsten 3 Jahren soll der Status Quo der Geschäftsstellen der Sektionen und der zugehörigen Hütten und Kletteranlagen erfasst werden, um dann Verbesserungen (Vermeidung, Reduzierung oder Kompensation) einzuleiten wie z.B. Nutzung  regenerativer Energiequellen für Hütten. Hierfür soll ab 2021 eine Klimaschutzabgabe pro Mitglied von 1 € erhoben werden für Klimaschutzprojekte in den Sektionen. Auch auf unserer Elberfelder Hütte stehen einige Modernisierungs-maßnahmen mit dem Ziel des Umweltschutzes aus.

Nachhaltige Durchführung von DAV-Wettkämpfen.

Sabine Lesaar – Naturschutzreferentin